März 2023 – Die ersten Wochen

Moin, ich bin Sascha, 34 Jahre alt und komme aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg. Mein vorheriger Beruf war Justizvollzugsbeamter und ich freue mich nun die Ausbildung zum Brandmeister bei der Berufsfeuerwehr in Norderstedt anzufangen. Ich berichte euch hier einmal, was wir im ersten Monat unserer Ausbildung gemacht und erlebt haben.

Ausbildungsstart
Lange haben wir auf diesen Tag gewartet und plötzlich ist er da, der 01. März 2023, Ausbildungsbeginn zum Brandmeister.
Treffpunkt ist die Feuerwache in der Stormarnstraße. Aufgeregt geht man durch die Eingangstür und ist gespannt, wer das Eignungsverfahren noch geschafft hat. Nach einem freundlichen Empfang geht es geschlossen in einen Raum, wo uns der Amtsleiter Herr Wachtel begrüßt und eine kleine Rede hält.
Im Anschluss werden noch einige Abläufe und Informationen bekannt gegeben und dann geht es in den Keller, wo wir unsere Dienstkleidung in Empfang nehmen durften.
In Dienstkleidung warten wir auf das Eintreffen von Frau Roeder, der Oberbürgermeisterin von Norderstedt. Nach einer kurzen Rede werden wir einzeln von ihr persönlich zum Brandmeisteranwärter berufen und vereidigt. Mit Übergabe der Ernennungsurkunde sind wir nun offiziell Brandmeisteranwärter.
Jetzt noch ein paar Fotos vor der Drehleiter machen und dann kann es zum dreitägigen Teambuilding nach Scharbeutz gehen.

In Scharbeutz treffen wir auf alle anderen Lehrgangsteilnehmer, die ebenfalls die Grundausbildung absolvieren. Drei Tage lang werden einige grundlegende Informationen mitgeteilt, erste Präsentationen gehalten, zusammen Sport gemacht und damit wir uns alle besser kennenlernen auch einige Teambuildingspiele gespielt. Abends lassen wir die Tage zusammen als Lehrgang ausklingen.

Woche 1
Am Anfang der Woche trafen wir uns an der Akademie der Feuerwehr in Lübeck-Blankensee.
Zu Beginn wurden uns die Gebäude und das Gelände gezeigt, wo wir die nächsten Monate unsere Ausbildung absolvieren.
Jetzt wird es ernst: Die ersten Ausbildungsabschnitte beginnen. Als erstes machten wir im Lübecker Forst die Kettensägenausbildung, wo uns alle theoretischen und praktischen Kenntnisse vermittelt wurden. Weiter ging es mit einem Seminar über Öffnungstechniken. Wir haben Techniken kennengelernt, mit denen wir Fenster und Türen mit und ohne Gewalteinwirkung öffnen können.

Woche 2/3
In den nächsten zwei Wochen erwarben wir unsere Fahrerlaubnis für die Klasse C bei der DEULA GmbH in Rendsburg. Der Erwerb der Klasse C ist Ausbildungsinhalt der Brandmeisterausbildung.
Die, die schon einen klassifizierten Führerschein haben, machten in den zwei Wochen ein Praktikum in der Dienststelle.

Woche 4
Die Woche begann mit der Einweisung in verschiedene persönliche Schutzausrüstungen. Danach folgten theoretische und praktische Kenntnisse von tragbaren Leitern. Wir übten das richtige Aufstellen und das sichere steigen.
In weiteren Unterrichtseinheiten wurden uns die verschiedenen Schläuche und Armaturen vorgestellt, gefolgt von Stationen, an denen wir die Unterschiede praktisch kennenlernen durften.
Weiter ging es mit Knoten und Stiche. An verschiedenen Objekten und Gegenständen lernten wir, wie man die vielen verschiedenen Knoten und Stiche richtig anwendet.
Zum Ende der Woche hatten wir Naturwissenschaftsunterricht in den Fächern Mathematik und Physik. Und zwischendurch halten wir unsere nötige Fitness mit Dienstsport aufrecht – denn auch das darf in der Ausbildung zum Brandmeister nicht zu kurz kommen.