Brandschutz in der Advents- und Weihnachtszeit. Tipps zur Vorsorge für ein sicheres Fest.

1. Dezember 2017

In der Advents- und Weihnachtszeit gibt es vermehrt Brände, die durch unachtsamen Umgang mit Feuer entstehen. Viele Schäden lassen sich durch die Umsetzung folgender Tipps vermeiden:

1. Weihnachtsbaum in ausreichender Entfernung zu brennbaren Gegenständen, wie Gardinen, Sofa, Holzmöbeln usw. aufstellen!
2. Weihnachtsbaum nicht in den Fluchtwegen von Räumen aufstellen!
3. Adventskranz/ Gesteck auf eine feuerfeste Unterlage stellen (Ton/Glas/Stein)!
4. Für den Notfall immer einen Eimer mit Wasser oder einen Feuerlöscher griffbereit vorhalten!
5. Kindern nur im Beisein von Erwachsenen Kerzen anzünden lassen!
6. Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen – auch nicht für kurze Zeit!
7. Echte Kerzen am Baum senkrecht stellen und ausreichend Abstand zu darüber liegenden Zweigen und Dekomaterial einhalten.
8. Kerzen rechtzeitig auswechseln, bevor diese vollständig niedergebrannt sind!
9. Für den Adventskranz Stumpenkerzen verwenden! Diese sorgen für Stabilität.
10. Kerzen immer von oben nach unten anzünden und in umgekehrter Reihenfolge löschen!
11. In Haushalten mit Kindern oder herumlaufenden Haustieren sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
12. Auch bei der Zubereitung eines Festessens gibt es Gefahren: Brennendes Fett nie mit Wasser löschen sondern mit einem Deckel ersticken und das Behältnis von der Herdplatte nehmen, sonst kommt es zur Fettexplosion, die lebensgefährlich ist.
13. Kinder von heißen Kaminöfen und Backöfen fernhalten. Besonders kochendes Wasser ist eine oftmals unterschätzte Gefahr für Kinder und kann schwere Verbrennungen verursachen.

Was tun im Brandfall:

– Bei großer Rauchentwicklung keine Löschversuche unternehmen und sofort den Notruf wählen. Die     Türen zum Brandraum schließen, das Gebäude auf direktem Weg verlassen und Mitmenschen warnen und ggf. unterstützen.
– Brände nur löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist.
– Bei einem Brand immer die Feuerwehr alarmieren, um Schäden zu verringern.
Über den europaweit einheitlichen Notruf 112 sind die Feuerwehren rund um die Uhr erreichbar.